Auf der Suche nach….

….den verlorenen Metaphern? Es waren ein paar wilde Monate seit dem letzten Post hier. Und weil mir die vielen vielen vielen Stunden, die seitdem dahingetröpfelt sind, die Sprache verschlagen haben, gab es auch auf Talk Welsh nicht viel zu lesen – umso mehr gefreut haben mich Kommentare, Mails und Posts, die Nachhören wollten, ob alles okay…

„…straeon chwerthin a ffeithiau“ – das war… Walisisch.

Eine orangefarbene Maus mit klickernden Lidern ist schuld daran, dass ich am Sonntagvormittag am Allermeisten Lust habe, Neues zu lernen. Keiner Comicfigur fühle mich mehr verbunden als der stummen Heldin des Kinderprogramms und das nicht nur, weil wir beide am 7. März Geburtstag haben. Die ersten zehn Jahre meines Lebens wurde ich darauf konditioniert, mit…

Auf der Suche nach Dünger für eine unbekannte Pflanze. // October Song.

Ein kurzes Kapitel über unspezifische Prokrastination: Zwischen dem Essener Dom und dem Primark steht regelmäßig ein Blumenstand. Weil Stereotype so stark sind, dass ich sie manchmal gar nicht bemerke, dachte ich immer, es seien holländische Tulpen, die von netten Holländerinnen verkauft werden. Als ich am Montag vor dem Regal stand, auf dem sich Gummibäume stapelten…

Der Morgen danach. // The End of the Movie.

Das ist hier keine Medienkritik am frühen Abend – höchstens Selbstkritik kurz vor Mitternacht – aber sie beginnt mit einem Rückblick auf ein paar Minuten amerikanischen Fernsehens: Als sie zuerst rauskam, war ich großer Fan der Serie How I Met your Mother, ich habe frenetisch mitgefiebert und mir einzelne Folgen sogar bei iTunes gekauft…man stelle sich die süße…

Buchclub-Herbst. // I should watch TV.

Der Baum im Nachbargarten ist schon vor einer Weile abgestorben und deshalb ganzjährig von braunem Efeu und Ranken umwuchert. Irgendwann fällt er wohl in unsere Küche…egal, darum geht es hier nicht: Vor meinem Fenster ist immer zu Herbst. Aber jetzt ist auch das passende Wetter dazu im Lande und die Teekannen dampfen und die Mitbewohnerinnen…

Reisetagebuch, Kapitel 12 von 12. // No Rest for the Wicked.

Am letzten Abend der Reise saßen Jana und ich in unserem Hostel in St.Ives auf dem unteren Stockbett. Das neue Album der Artic Monkeys lief und wir spielten SNAP, das simpelste Kartenspiel der Welt. Wir waren müde nach den langen Tagen und langen Wanderungen, hatten ein Cider während der Happy Hour an der Hostelbar im…

Reisetagebuch, Kapitel 11. // On the Museum Island.

Am letzten Tag in Cornwall hatte ich Muskelkater, vom Reiten, vom den Bauch-halten-vor-Lachen, vom Dauergrinsen. Und doch mischte sich ein Tropfen Melancholie unter die Suppe – knapp zwei Wochen Tournee kreuz und quer über die Insel gingen zu Ende. Von Steampunk-Lincoln über die Glitzerzauberwelt des Green Man Festivals hier ganz an den Südzipfel Großbritanniens nach…

Reisetagebuch, Kapitel 10. // Light at the Edge of the World.

Vor uns lagen vier Tage St. Ives, vier Tage lag am Set der Fünf Freunde, zwischen Kunst, Küste und gutem Essen. Vier Tage zum Wandern & Reiten, zum Glücklich sein während Möwen und Seehunde um die Wette schreien.   Und hier muss ich eine kurze dramaturgische Schleife einlegen: Auch wenn Florence and the Machine kürzlich…

Reisetagebuch, Kapitel 9. // all art is quite useless.

Eine Schleife meines großen UK-Roadtrips 2018 brachte mich am Vortag nach St.Ives, an der nördlichen Cornwalls. Nach vier Tagen Green Man Festival und schon einer Woche on the road, war mein Kopf fast nicht bereit für so viel Schönheit – und dann taucht auch noch meine Lieblingsjana in Bristol am Bahnhof auf und ich kann…

Reisetagebuch, Kapitel 8. // Thinking of a place.

Am Morgen ist das Green Man Festival vorbei – wir haben so viel neue Musik entdeckt, so viel gutes semi-gesundes Essen gefuttert, so oft barfuß unter tausend Jahre alten Bäumen gesessen und übers Leben philosophiert. Und zum Abschied belohnt uns Wales noch mal mit dieser Aussicht über die Brecon Beacons. Temi, Ben und ich bauen…

Reisetagebuch, Kapitel 7. // We need to start a garden.

Und dann ist es Sonntag, der letzte Festival-Tag des diesjährigen Green Man 2018. Ich sortiere am Vormittag schon mal all den Plunder, der sich nach viert Tagen Camping in den walisischen Wäldern angesammelt hat – Zeitungen, Buttons, halbvolle Wasserflaschen, Flyer, Lakritzstangen, Blumengirlanden. Nebenan baut Natasha ihr Zelt ab, sie muss schon heute Abend nach dem…