20 years of snow.// 25 things to do for Christmas.

Breaking News: Heute wurde in Swansea auf dem Campus ein Skorpion gefunden. Ende der Breaking News. Dafür gibt es einen kleinen Einblick in die To-Do-Listen des Auslandsmasterstudiums.

Vielleicht erwähnte ich schon mit jubelndem Kiecksen in der Stimme, dass ich den ganzen Januar über in London verweile – nichts gegen einen vorlesungsfreien Monat in meiner sturmumtosten Lieblingsstadt Swansea…. Aber London ist London ist London.

Deshalb, und wegen des höchstwahrscheinlich atemberaubend anstrengenden Praktikums, habe ich im Januar keine Zeit für die beiden letzten Projektarbeiten des Semesters: eine Risikoanalyse für einen Auslandseinsatz und eine vollständige (sprich: ausgeklügelt, tagesaktuelle, budgetorientierte, unlösbare) PR-Kampagne für Volkswagen, #dieselgateistjasowasvon2015.

Beide, oh, und die beiden anderen Assignments für Dezember, müssen also vor meinem weihnachtlichen Urlaub zuhause fertig sein – da will ich nämlich beständig meinen Lieblingsmenschen um den Hals fallen, all die verpassten Kaffee-Dates und Cocktailnächte nachholen.

In 25 Tagen steige ich aus einem Reisebus, der die Nacht hindurch über die Nordsee, durch die Normandie und über die A40 gebraust ist.

Aber bis dahin hüpfen 25 Dinge in meiner mentalen Timeline auf und ab:

  1. In der Speke Hall in Liverpool das viktorianische Weihnachtsfest sehen.
  2. Die zweite Hälfte einer semiotischen Nachrichtenanalyse schreiben…
  3.  ….und sie mit der ersten vergleichen – Abgabefrist ist nächste Woche.
  4. Einen Namen für das fiktive Öko-Auto von VW finden.
  5. Einen Salzcaramelkaffee in der Bibliothekscafeteria trinken.
  6.  Meine Skizzen für die neue Homepage des Gower Bird Hospitals einscannen,
  7. ein Flowchartmodell dazu entwickeln,
  8. einen Homepageentwurf für Desktop und mobile Geräte entwerfen.
  9. Dafür angeblich mit der rechten statt der linken Hemisphäre denken,
  10. . …ein Tipp der immerhin zu solchen Ergebnissen führen kann:


11. Ein letzte 2016er SinCity-Nacht.
12. Einen Newsletter und Merchandise für das Vogelkrankenhaus entwerfen (will jemand das Hit-T-Shirt „Verölte Möwe?“ vorbestellen?)
13. Mit dem Shoreline Drama Club ein Black Tie Christmas Diner verspeisen.
14. Öko-Auto-Medienkampagnen recherchieren.
15. Rückwärts Korrekturlesen trainieren.
16. Entscheiden, ob meine Risikoanalyse in Afghanistan oder Nigeria spielt.
17. Deshalb auch ethisches Bauchgefühl akademisch beschreiben lernen.
18. Mit der schrulligen Antike-Lesegruppe noch einen letzten Kurtisanenbrief auf altgriechisch lesen und nachher Curry essen.
19. Mit der Brotbackmischung meiner liebsten L. ein bisschen Heimweh wegkochen.


20. Volkswagen raten, das mit den Autos einfach sein zu lassen und stattdessen Windmühlen zu bauen; sagt zumindest meine befragte Zielgruppe.
21. Überlegen, was ich zur 20er Jahre Silvesterparty anziehe.
22. Noch mal am Meer joggen, bevor es zufriert.
23. Einen Brief, eine Postkarte und eine Kurzgeschichte fertig schreiben.
24. Endlich Glister und The Collector und A Summer of Drowning für Talk Welsh! rezensieren.
25. Durchatmen, kontemplieren, vollkommen ungläubig realisieren, dass das erste Semester vorbei ist, und dann aufbrechen:

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s