The Community of Hope // Green Man 2017

Vier Tage in den Brecon Beacons auf dem Green Man Festival – dies ist eine Geschichte voller Seifenblasen im Regen. PJ Harvey und die feuerwerkspuckenenden Drachen im walisischen Zauberwald. Der Prolog eines Reiseführers in die vierte Dimension der Musik, Literatur, Kunst und Cider in sieben Kapiteln.  

Über ein langes Wochenende hinweg ging es in den National Park Brecon Beacons und auf das 15. Green Man Festival – ein utopisch magisches glitzerndes Dorf am Fuß des Sugar Loaf Berges, das einmal im Jahr im August aus dem Nichts erscheint und nach vier Tagen spurlos wieder verschwindet.

Mein Kopf ist voll von Bildern mit Glitzermake-Up, der Hauptbuehne vor der Kulisse der schönsten Szenerie des Planeten, Tanztee-Zelten um vier Uhr nachts zu Elektrojazz, Kunstinstallationen in Baeumen, verschlafenes Teetrinken zwischen Zelten und Nebelschwaden, Never have I ever-Spielend zu siebt in einem Zwei-Personen Zelt, Henna-Tattoos, jahrhunderte alte Waldstücke, schlammige Wiesen und Musikmusikmusik.  Sie hier zum Beispiel:

So viel Musik, und 20.000 freundliche Menschen, die Arm in Arm auf den Rasenterassen sitzen und andächtig lauschen, ohne Internet, ohne Alkoholexzesse, Dixieklo-Katastrophen, oder Dosenravioli. Green Man ist ein Wanderzirkus der dritten Art, eine Hippie-Kommune, eine Zwischendimension voller Cider auf einem alten Landgut mit historischen Gemauern, durch die nachts Fantsay-Gestalten mit Fackeln ziehen, die drei Generationen gleichzeitig glücklich und zufrieden feiern, schlemmen und tanzen lässt.

Ich habe Walisische Familien unter hundert Jahre alten Bäumen ihre Nationalhymne singen hören. Connor Oberst über US-Politik schimpfen hören, mit Fremden und Freunden nachts im Brass-Elektro-Zelt getanzt und morgens Zuckerwatte gefrühstückt.

 

Hier kommen in den nächsten Tagen viele Bilder und Geschichten – in sieben Kapiteln von der winzigen Zugstation im sonnigen Abergavenny bis zur brennenden Greeen Man Statue am letzten Abend.

Bis dahin, schaut mal rein was der Guardian vor zwei Jahren ueber das einzigartige Festival  zu berichten hatte.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s