Am Ende des Krankenhausflures…

… steht immer eine Flasche Cola auf dem klappbaren Nachtisch.

Auf dem Tisch ein Stapel Bücher: Mamas aktueller Historienkrimi, dick wie das alte Testament. Die 5 Einladungen, ein moderner Klassiker auf der Amazon Empfehlungs-Liste zum Thema Tod. Es riecht nach Calendula-Öl, Lavendel, nach dem Wassereis, das an ihrem Kinn klebt und das ein plötzlich überfreundlicher Pfleger nach dem Mittagessen vorbeigebracht hat.

Ein freiwilliger Hospiz-Begleiter schüttelt dir die Hand und duzt dich unaufgefordert. Wir sind ja alles Freunde hier.

Die anderen Freunde bringen Geschenke. Bergeweise Schokolade. Ein Buch mit buddhistischen Weisheiten. Einen Plüschdrachen. Blumen. Ferrero Küsschen.

Alle sagen: „Und wenn ich was tun kann, ne..?“ – Niemand sagt ehrlicherweise: „Mann, sieht du beschissen aus.“

Verwandte rufen an und wollen über ihre Jugend sprechen. Weintrauben schimmeln in der Herbstsonne.

In wachen Moment nuschelt sie:

 Alles tut so weh. Ich hab dich so lieb. Was liegt denn eigentlich hinter dem Vorhang in der Mysteriumsabteilung? 

Vor 5 Wochen waren wir in Portugal. Und ginge es nach mir, die Zeit wäre an unseren letzten Abend mit Portwein, Süßkartoffeln und Schokocreme einfach stehen geblieben.

Mehr Verwandte rufen an und sagen: „Und sonst so? Und du so? Wie läuft der neue Job?“

Ein Krankenpfleger ist letztes Jahr Vater geworden, während meine Mutter zum zweiten Mal auf der Intensivstation lag. Im Aufzug trifft man sich, du fragst: „Und, wie gehts Erik?“ – Er muss nicht fragen, was los ist. „Mann, siehst du beschissen aus.“ Wir umarmen uns kurz, „Ich bin so froh, kein Arzt zu sein. Ich darf einfach daneben stehen und abwarten was kommt. Würd ich dir auch raten.“ Die Aufzugstüren gehen auf.

Also stehst du am Bett.

Im buddhistischen Geschenkbuch steh so oder so ähnlich: Form ist Leere is Form also ist Form-inter-Leere. 

Du drehst dich zum Fenster, sechs Etagen tiefer rauschen die Wagen vom Roten Kreuz in die Notaufnahme.

Du müsstest auch mal wieder Blut spenden.

Sie zuckt im Schlaf.

That love is all there is / is all we know of love. (also: love-inter-all?) 

Macht irgendetwas davon Sinn? Der Plüschdrache schüttelt traurig den Kopf.

 

25 Antworten auf “Am Ende des Krankenhausflures…”

      1. Hallo Emily
        Ich wollte nur sagen, ich glaube, ich habe eine ganz kleine, wenige Vermutung, wie du dich jetzt gerade fühlst. Es tut mir sehr leid.
        Hilfslosigkeit.
        Von ganzem Herzen Grüße, Peter

        Gefällt 1 Person

  1. Liebe Emily, es tut mir so leid für Euch, dass ihr da durch musst. Ich kenne das Gefühl, habe es vor 7 Jahren auch mit meiner Mama durchgemacht. Es ist nur ein schwacher Trost, dass du für sie da sein kannst. Aber es ist ein Trost… ich fühle mit dir. Ganz liebe Grüße, Andrea
    Ps: ich weiß nicht ob es hilft aber ich habe über meine Erfahrungen in meinem Blog unter persönliches/als sie ging geschrieben. Wahscheinlich hilft es nicht, aber man fühlt sich etwas mehr Teils des Ganzen. Ich wünsche dir viel Kraft.

    Gefällt 1 Person

  2. Ach, das tut mir so Leid!! Man kann nicht in Worte fassen, was da in einem vorgeht. Meine Mutter starb vor drei Jahren, sie war immerhin schon im höheren Alter, trotzdem. Ich hab mir mir das Abschiednehmen (das schon 2010 begann) ein bisschen in meinem Blog von der Seele geschrieben.
    Falls es dir hilft: Meine Mutter ist heute noch bei mir, ich spüre sie hell und wärmend. Und das, obwohl wir ein recht kompliziertes Verhältnis zueinander hatten.
    Ich hoffe, deine Mutter muss nicht allzusehr leiden.
    Ich drück dich.

    Gefällt 2 Personen

      1. Wenn du mal Zeit und Lust hast … ab https://anhora.wordpress.com/category/mutter/page/10/ „Hauptsach, s’schmeckt“ fängts eigentlich an – der Umzug in ein betreutes Wohnung und das langsame Abschiednehmen. Aber jeder hat seine eigene Geschichte damit, keine ist gleich.
        Das Foto von deiner Mutter und dir ist so fröhlich. Diesen Tag (und viele andere) habt ihr miteinander gehabt. Keiner kann euch das wegnehmen.
        Alles Liebe

        Gefällt 1 Person

  3. Hallo, eine tolle Seite hast du. 😊 Es macht sehr viel Spaß die Beiträge zu lesen.
Meine Freundin und ich sind gerade frisch als Blogger eingestiegen und berichten von der ersten Entscheidung einen Camper zu kaufen, bis hin zu den Reisen die wir unternehmen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du uns auch folgen würdest. 😉
Gerne können natürlich auch alle anderen Reisehungrigen vorbei schauen und uns folgen: https://campingliebe.blog
    Wir würden uns sehr freuen. 😊 Tascha & Gerrit

    Liken

  4. Liebe Emily, ich wünsche Dir ganz viel Kraft für diese Zeit. Ich hoffe, dass Dir vor allem die schönen Momente mit Deiner Mutter über diese schwere Zeit hinweghelfen. Ich wünsche Euch beiden viel Stärke und finde gerade nicht die richtigen Worte ❤ schicke einfach eine dicke Umarmung…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s