Above the Clouds of Pompeii.

Meine Mutter ist seit 15 Tagen tot. Und ich stehe morgens im schwärzesten Business Dress, das mir einfällt, vor dem Spiegel und versuche, mein Gesicht in dieser müden, abgezehrten Fremden zu sehen. Im Zug denke ich, dass es all die Momente sind, auf denen einen weder Popkultur noch Disneyfilme oder andere Verlusterfahrungen vorbereiten können: lichtempfindlich,…

Hot Scary Summer.

Die letzten Tage herrschte hier andächtige Stille, um den allerletzten Swansea-Post angemessen einsinken zu lassen. Ich habe in der Zeit hauptsächlich: gepuzzelt, indisch, thailändisch und japanisch gegessen, Cider getrunken und neue Schuhe für meinen allerallerersten Tag im neuen Job gekauft. Gearbeitet habe ich ja nebenbei schon eigentlich immer, für die Folkwang Uni, die Essener Uni,…

Tell me it’s real.

Part V: Chilenischer Wein, Jenga und Riesenspinnen.  Dieser Post hat keinen nennenswerten Inhalt. Also, kein Narrativ, keine Agenda, keine neue Idee. Wo doch Peter Licht sagte: Drum führ du mich in die Nacht Führ mich raus Gib mir eine neue Idee Schaffen wir uns ab Führ du mich in die Nacht Führ mich raus Gib…