Auf der Suche nach….

….den verlorenen Metaphern? Es waren ein paar wilde Monate seit dem letzten Post hier. Und weil mir die vielen vielen vielen Stunden, die seitdem dahingetröpfelt sind, die Sprache verschlagen haben, gab es auch auf Talk Welsh nicht viel zu lesen – umso mehr gefreut haben mich Kommentare, Mails und Posts, die Nachhören wollten, ob alles okay…

Wie wir leben wollen. // Masterarbeit, die Allerletzte.

Das Gras war feucht vom frischen Tau Ich schaute und war voller Glück verrückt, denn alles stimmt genau.  Meine Masterarbeit ist abgegeben und ich bin tocotronischer Final- oder eher Fanal- Stimmung. Dann bleibt da noch eine Frage, die mir öfter gestellt wird: Das klingt ja alles toll was du da schreibst mit all den Superlativen,…

Raus mit der schlechten Luft, rein mit der Guten. // Masterarbeit Finale.

Der Blog ist genau ein Jahr und zwei Tage alt, und ich habe seinen Geburtstag vergessen. Dafür liegen 100 Seiten Masterarbeit vor mir auf dem Tisch. Ich kann schon lange nicht mehr beurteilen, ob sie annähernd Sinn ergeben.   Vor einem Jahr saß ich mit halbgepacktem Koffer an unserem dunkelgrün lackierten Esstisch, dem mit den…

This sea-town was my world.

30 Fotos –  30 Tage –  3 schlechte, aber ehrliche Gründe für die Funkstille.  Seit über einem Monat herrscht hier Stille und hat sich so festgefressen, dass ich sie nicht stören wollte. Wie die Spinnweben in der Ecke, die man irgendwann nicht mehr wegzuputzen wagt; ausserdem habe ich mal gelesen, dass die einzelnen Münzen, die…

Die unerwartete Heilkraft von Zuckerwatte. // Part II

Der Tragödie zweiter Teil. Okay-ness.  Momente, die man nicht vergisst. Das Spinning Jenny Karussel-Monstrum auf dem Summer Ball der Uni. Stehend in einem Hamsterrad kopfüber um die eigene Achse rasend, im Hitzewellen-Sonnenschein, unter dir der Singleton Park Campus. Panisch ekstatisch lachend. View this post on Instagram Maybe eat AFTER you've been on this one?! 🎡🙊…

Die unerwartete Heilkraft von Zuckerwatte. // Part 1. 

Und Vitamin D. Und lautem Elektropop. Und Achterbahnen. Achtung, ein bisschen too long to read. Deshalb ein Zweiteiler, beginnend mit Part 1,  der Tragödie erster Teil.  Momente, die man nicht vergisst. Zum Beispiel, das Gespräch mit meiner Dozentin in einem der Uni Coffee Shops, in dem plötzlich Nenas 99 Luftballons im Radio läuft. Über 80er Pop…

Drive, Darling.

Die Au Revoir Swansea Music Edition.  Zum Ende der Hitzewelle nicht viel Neues. In Swansea stapeln sich Koffer und Kisten und Abschiedsschmerz. Ich habe ja schon einem Jahr Talk Welsh Blog nicht ausreichend erzählen können, was mir die Zeit hier, die Uni, die Menschen und das Meer bedeuten. In einem einzigen Post wäre das gar…

Zum Beispiel letztes Jahr im Sommer.

Au Revoir Swansea – No. 1 Ihr Lieben, ich bin schreibfaul geworden. Dieses Wochenende bin ich insgesamt faul geworden. Was am Donnerstag in einem Award Diner der Universität mit einem Rotwein-Gelage mit meinen Lieblingsdozentinnen begann, setzte sich über die folgenden Tage fort. Ich bin ein letztes Mal in Swansea, also ein letztes Mal so richtig…

Losing Grip // Die Ned-Flander-isierung der Welt. // I <3 MCR

    …Und damit meine ich nicht das bescheuerte Zeit-Titelblatt, das versucht zu verschönigen, dass Heinrich Normalkonsument lieber keine Verantwortung für sich, seinen Plastikmüll und sein lokales Flüchtlingsheim übernähme. Damit meine ich nicht mal die ganze Welt, auch das ist mir im Hinterkopf klar.      Aber wenn innerhalb von 36 Stunden ein Wahnsinniger 22…